EXIT VR

Unsere Bewertung:

Berlin setzt Trends. Kein Wunder also, dass die Hauptstadt seit Kurzem mit einem einzigartigen Erlebnis aufwartet: Dem ersten Escape Game in virtueller Realität.

Adresse:

EXIT VR
Klosterstraße 62
10179 Berlin

Kontakt

Telefon: 030 - 20 84 99 070
E-Mail: hallo@exit-vr.de

Online

Webseite: hier
Facebook: hier
Twitter: hier

Besonderheiten

Erstes VR Escape Game Deutschlands
Kabellose Technik
Coole Story

Menschheit retten am Nachmittag


HUXLEY

„Wartet, nehmt mich mit!“, rufe ich und springe gerade noch rechtzeitig in den rostverschmierten Zylinder. Kaum hat sich die Außentür unter einem metallischen Ächzen und Knarren geschlossen, heben wir auch schon ab, schweben durch die große, industrielle Halle, die mit ihren Spitzbögen an eine gotische Kathedrale erinnert. Durch die angelaufenen Glasscheiben des Zylinders kann ich einen Blick nach draußen erhaschen – und als der frei schwebende Aufzug über der nächsten Plattform wieder nach unten sinkt, wird mir ein wenig flau im Magen. Dass ich eigentlich mit beiden Beinen fest auf dem Boden stehe, hat mein Körper längst vergessen. Und schnell ist auch mein Kopf wieder in der Geschichte gefangen. Ich werfe einen Blick auf die virtuelle Zeitanzeige an meinem Arm – noch knapp 30 Minuten. Ob das reicht, um die Zukunft zu retten?

Unsere Mission: Die Rettung der Menschheit

Ja, ihr habt richtig gelesen. Denn mit keiner geringeren Aufgabe als der Rettung der Welt hat uns der Roboter Huxley im gleichnamigen Spiel betraut. Die Erde, wie wir sie kennen, existiert im Jahr 3007 nicht mehr und ist zu einer menschenleeren Einöde verkommen. Allein unser dreiköpfiges Team harrt in einer Raumstation im Orbit aus, als uns von der Erde ein Funkspruch erreicht. „Helft mir!“, sind die einzigen Worte, die Roboter Huxley uns senden kann, bevor die Verbindung abbricht. Also schlüpfen wir rasch in unsere Raumanzüge, um dem mysteriösen Hilferuf auf den Grund zu gehen. Das einzige Problem: Unser Sauerstoff reicht nur noch für 44 Minuten …

Ganz real ausgestattet werden wir für unsere Mission mit einer HTC Vive Brille (damit die während des Spiels nicht verrutscht unbedingt vorher gut fest ziehen!), Kopfhörern und einem leichten, kabellosen Computer-Rucksack, der während des Spiels ordentlich warm läuft – im Winter sicher angenehm. Dank dieser Technik können wir uns frei im Raum bewegen. Die Bewegungsfreiheit und die mittlerweile ausgereifte Technik sorgen im Übrigen dafür, dass die berüchtigte Simulatorkrankheit – ähnlich der Seekrankheit – kaum jemanden mehr heimsucht. Wir überstehen unseren Besuch in der VR ganz unbeschadet. Damit wir uns in der realen Welt beim Spielen nicht auf die Füße treten, ist jeder von uns in einem eigenen, knapp 25m2 großen Raum untergebracht. Die Kommunikation läuft übers Headset – womit wir auch schon beim Herzstück des Spiels angekommen wären.

Bock auf mehr Kultur in Berlin? Hier >>

Was macht die Kombination aus VR und Live Escape Game so besonders?

Das Schlüsselwort lautet: Kooperation! Während bei vielen Escape Games theoretisch auch ein einziger Spieler alle Rätsel lösen kann, würden wir bei Huxley ohne einander nicht überleben. Die VR-Technik ermöglicht Rätsel und Aufgaben in Dimensionen, die ohne sie kaum möglich wären. Sehr lobenswert ist also, dass die VR-Brille nicht nur als cooles Gadget fungiert – sondern tatsächlich eine neue Spielwelt eröffnet.

Einige wenige Dinge könnten allerdings noch besser laufen. So klappt es manchmal nicht im ersten Moment, Dingeim virtuellen Raum zu greifen und auch ein paar mehr Pixel wären cool. Dem Spielspaß tut das aber keinen Abbruch – zu erstaunt sind wir von der Welt, die wir mit unserem VR-Set erkunden dürfen.Auf dem Weg nach Hause macht uns ein Gedanke jedoch stutzig: Als Videospiel- und Escape-Game-erfahrene Spieler kamen uns die Rätsel letztendlich doch nicht allzu schwierig vor – ob unser positiver Eindruck vielleicht der neuartigen VR-Erfahrung geschuldet ist, und weniger dem Spiel an sich? In jedem Fall sind wir überzeugt: Erfahrene Zocker sind klar im Vorteil! Wir dürfen immerhin (nicht ganz ohne Stolz) berichten, das Spiel in einer Rekordzeit von 35 Minuten gelöst zu haben. Schade eigentlich – wir wären gerne noch länger geblieben!

Lust bekommen, Huxley zu helfen?

Dann ab nach Mitte! Seit dem 20. Mai könnt ihr Huxley bei den Mädels und Jungs von Exit VR in der Klosterstraße – in einem ziemlich coolen Luftschutzbunker des ehemaligen DDR Fernmeldeamtes – einen Besuch abstatten. Dabei könnt ihr entweder ganz klassisch im Single-Player-Modus mit 2 oder 3 Spielern gegen die Zeit oder – mit 4 bis 6 Spielern – im Battle-Modus in Teams gegeneinander antreten. Wer die Welt zuerst rettet, gewinnt!

Ganz günstig ist der Spaß natürlich nicht (ab 69€ aufwärts) und wer abends oder am Wochenende spielen möchte, zahlt noch einmal 10€ drauf. Wer sich aber auch nur ansatzweise für die Möglichkeiten interessiert, die VR uns in den nächsten Jahren noch eröffnen wird, dem sei HUXLEY wärmstens empfohlen! Und natürlich jedem, der Bock auf ein spannendes Science-Steampunk-Abenteuer mit seinen Freunden hat.

Eure Sarah

zurück zur Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Locations im Test