12 Grad Aetherloge

Unsere Bewertung:

Es gibt nicht wirklich viele Wörter, um diesen besonderen Laden kurz und präzise zu beschreiben. Jedoch machen ihn gewisse Dinge zu einem wirklichen Geheimtipp.

Adresse:

12 Grad Aetherloge
Frankfurter Allee 24
10247 Berlin

Kontakt

Online

Besonderheiten

szeniges Ambiente
regelmäßige Konzerte

Steampunk – die einzige Bar dieser Art


Mitten im schönen Friedrichshain unweit der zwei markanten Türme des Frankfurter Tors und etwas abseits des allabendlichen Simon-Dach-Trubels findet ihr die 12 Grad Aetherloge. Es ist eine Bar mit Motto, was aber nicht bedeutet, dass Ihr da nur verkleidet reinkommt.

Um unserem Bildungsauftrag nachzukommen, hier vielleicht eine kurze Definition, was der Kenner mit Steampunk so im Allgemeinen verbindet: Es handelt sich hier um eine kulturelle Bewegung, die vor allem der Lebensweisen des viktorianischen Zeitalters huldigt, diese jedoch gleichzeitig um futuristisch-technische Mittel erweitert und zwar sowohl in Sachen Mode, als auch in sonstigen Accessoires. Also 19. Jahrhundert meets Science-Fiction.

Absinth für den guten Zweck

Seit 2012 existiert diese von außen etwas unscheinbare Bar und bietet dem neugierigen Besucher im Inneren wirklich ein tolles Ambiente. Neben sehr aufwendigen Wandgemälden findet man überall im Gastraum steampunk-typisches Interieur. Seien es die auffälligen Leuchten an der Theke, die wirklich schön anzusehende Kanone dahinter (keine Sorge, reine Deko), oder das alte Klavier mit Kerzen in der Ecke. In der Mitte des Gastraums befindet sich eine kleine Bühne, die regelmäßig von Kleinkünstlern und Musikern genutzt wird.

20150718_222927

Gegen den Durst gibt es neben dem normalen Angebot von Bier vom Fass, Wein und Cola, auch noch Craftbeer (Was ist eigentlich Craftbeer?) von der Bierfabrik Berlin, das sehr sehr lecker, jedoch auch mit stolzen Preisen aufwartet, die man jedoch bei dem Geschmack furchtbar gern zahlt.

Was die Aetherloge jedoch einzigartig macht, ist wohl der Absinth und – glaubt mir – der beste Met Berlins in verschiedenen Sorten. Letzerer wird von der Imkerei Apiarium im Herzen Weddings produziert und ein Teil des Erlöses geht an einen guten Zweck. Genaueres gibt’s auf der Website vom Apiarium.

Die böse Nachbarin

Preislich hält sich das 12 Grad an den allgemeinen Standard, der in der Umgebung der Simon-Dach-Str. so üblich ist. Die Location kann auch für Privatfeiern gemietet werden und verfügt im Sommer auch draußen über Sitzmöglichkeiten. Und … die Nachbarin die früher immer mit Kartoffeln aus dem 3. Stock geworfen hat, ist inzwischen wohl ausgezogen, so dass der gefahrlose Genuss eines Kaltgetränks ohne Weiteres möglich ist.

Wer also Lust hat mal in eine andere Welt einzutauchen und etwas zu trinken, das man nicht überall bekommt, sollte bei seiner nächsten Tour durch die Berliner Barszene die Aetherloge in der Frankfurter Allee 24 auf dem Schirm haben.

Eure Carina

[envira-gallery id="1943"]


zurück zur Übersicht

Autor

Jahrgang 1979 - ist zwar im lauten Berlin geboren, lebt aber im stillen Potsdam und wird dort auch nicht mehr weggehen. Er ist eigentlich gelernter PR-Fachmann und hatte aus einer winterlichen Laune heraus die Idee zu 1000 Things. An Potsdam nervt ihn die schleichende Gentrifizierung, an Berlin die großstädtische Anonymität. Jedoch geht er leidenschaftlich gern essen sowohl in Potsdam als auch Berlin, da diese beiden Orte wie geschaffen für solch ein Hobby sind und kann sich dabei nicht auf eine Geschmacksrichtung festlegen. Er steht auf hausgemachte Burger, frischen Fisch, aber auch Kuchen, Döner und literweise Kaffee. Follow @UWiltsch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Locations im Test